10. Oktober 2019

Mit Java IoT Szenarien entwickeln

Haben Sie auch den Überblick über die nötigen Werkzeuge wie Plattformen, Geräte, Protokolle, Architekturen, Künstliche Intelligenz (KI) und Distributed-Ledger-Technik für IoT Szenarien verloren? Wir helfen Ihnen wieder einen Durchblick zu erhalten.

Stellen Sie sich folgendes IoT Szenario vor: Ein Parkhaus wird von autonom fahrenden Fahrzeugen frequentiert. Diese können nur dann einfahren, wenn sie eine entsprechende Genehmigung besitzen, beispielsweise genügend Guthaben auf einem digitalen Wallet haben. Im Parkhaus gibt es die Möglichkeiten „parken“ oder „parken und Strom tanken“. Die Ladestationen können von verschiedenen Stromlieferanten sein.

Für die Umsetzung dieses realen Szenarios werden für verschiedene Anforderungen Code entwickelt:

  • Steuerung, welche Fahrzeuge einfahren dürfen und welche nicht
  • Vertragsschließung zwischen Fahrzeug, Parkhaus(-betreiber) und Ladestation (Stromlieferant)
  • Belastung von digitalen Wallets (inkl. Autorisierung/Authentifizierung)
  • Cloud-Anwendungen für die Teilnehmer des Szenarios
  • Datenauswertungen

Dabei benötigen wir verschiedene Anforderungen an die Programmiersprache: Manche Teile müssen auf Ausführungseffizienz getrimmt werden, andere müssen effizient geschrieben werden können.

Mit dem Artikel „Write once, run on all IoT devices?” von Jonas Grundler und Marvin Weigand im JavaSPEKTRUM 5/2019 erhalten Sie nicht nur einen einfachen Einstieg in das Thema, sondern auch Antworten auf (IoT-)Fragestellungen am Beispiel eines realen Szenarios.

Dabei stellen Jonas und Marvin ihre Wahl der Sprache (Java/C/C++/LUA/…) ausführlich dar und helfen Ihnen einen Überblick zu bekommen.

Finden Sie im Artikel heraus, welche Komponenten und welche Methoden nach Stand der Technik eingesetzt werden und wo Java einen Mehrwert bietet!