19. Oktober 2020

Wir sind mit 5 spannenden IT-Themen auf den IT-Tagen

Die Entwickler stehen stetig vor neuen und innovativen IT-Themen wie beispielsweise Cloud, Microservices, Agile Security oder Kubernetes. Aber, was sind die Erwartungen in Ihrem Unternehmen und was sind Ihre Anforderungen an IT-Lösungen als Entwickler?

Wendiger, beweglicher, flexibler – das und noch mehr sind Sie mit agilem Software Engineering. Ob Security, Cloud, Microservices, Kubernetes, Docker, Kotlin oder Micronaut: Wir helfen Ihnen, die richtige Lösung für Sie zu finden. Denn, wir brennen für all diese Themen und konnten viel Erfahrung sammeln, von der Sie nur profitieren können!

Deshalb: Seien Sie bei den IT-Tage vom 07. – 10. Dezember 2020 dabei und lassen Sie sich von uns inspirieren.

1 – Hands-On Workshop – Docker & Kubernetes

Für alle, die von den beiden Themen schon viel gehört, gesehen oder gelesen haben, aber bisher die praktische Erfahrung noch fehlt.

In dem Workshop „Cloud Platform Journey: Docker & Kubernetes in der Praxis“ Matthias Haeussler und Thorsten Jakoby am 07. Dezember 2020 (09:00 Uhr – 16:00 Uhr, Track 4) lernen Sie fundierte Grundkenntnisse und profitieren von praktischen Erfahrungen mit Docker und Kubernetes in einer bereitgestellten Umgebung.

Im Verlauf der Übung lernen sie an einem praktischen „walk-through” wie sie eine Microservice Anwendung mit Docker und Kubernetes betreiben und die Vorteile der Technologien sinnvoll nutzen.

2 – Vom Datacenter zu einer Cloud Plattform in Azure

Eine große Anwendungslandschaft, welche über 96.000 Requests pro Minute beantwortet, wurde in die Cloud migriert. Bei der Migration ging es nicht nur darum sich auf die Applikation zu konzentrieren. Es galt sicherzustellen, dass ein 40-köpfiges Team in der Lage ist, Umgebungen konsistent über verschiedene Geografien zu reproduzieren. Mit Infrastructure as Code funktionierte das erfolgreich.

Gehen Sie am 08. Dezember 2020 (11:00 Uhr – 11:45 Uhr, Track 4) in der Session „Infrastructure as Code in Action! Wie wir eine Plattform während einer Cloud-Migration gebaut haben“ mit Thorsten Jakoby auf unserer Reise von einem Datacenter zu einer individuellen Cloud Plattform auf Azure!

bildhübsche fotografie | Andreas Körner | www.a-koerner.de | info@a-koerner.de | +49 711 22 11 20

3 – Wie aus Kotlin, Micronaut und GraalVM ein Match werden

Das noch recht junge JVM-Framework Micronaut entwickelt sich zunehmend als Konkurrenz zu etablierten Microservice-Frameworks wie Spring Boot oder Eclipse Microprofile.

Woran liegt das?

  • Micronaut ist ein leistungsstarkes und dennoch schlankes Framework
  • Es ermöglicht, Startzeiten und Speicherverbrauch von Anwendungen erheblich zu reduzieren.
  • Micronaut unterstützt neben Java und Groovy auch Kotlin als first-class language.
  • Die Entwicklung für die GraalVM – Oracles neuer polyglotten Virtual Machine – wird vereinfacht, wodurch sich Startzeit und Speicherverbrauch nochmals drastisch senken lassen.

Und wie wird jetzt aus Kotlin, Micronaut und GraalVM ein Match? Das verrät Ihnen unser Kollege Christian Schwörer am 09. Dezember 2020 (18:00 Uhr – 18:45 Uhr, Track 2) in seiner Session „Kotlin, Micronaut und GraalVM – It’s a match“!

4 – Wie die Reise mit OAuth 2.1 weiter geht

OAuth 2.0 im Zusammenspiel mit OpenID Connect ist heute eine übliche Lösung für zustandslose und tokenbasierte Authentifizierung in verteilten Microservice Architekturen. Bereits acht Jahre besteht das OAuth 2.0 Authorization Framework bereits. Höchste Zeit heraus zu finden, was es für neue Sicherheitserkenntnisse gibt!

Deshalb wird Ihnen unser Kollege Andreas Falk am 10. Dezember 2020 (11:00 Uhr – 11:45 Uhr, Track 6) in seinem Vortrag „Neues in OAuth 2.1 – Die Reise geht weiter“ die Neuheiten in OAuth 2.1 vorstellen und auf die damit verbundenen erforderlichen Änderungen für Entwicklungsprojekte eingehen.

Novatec_Mitarbeiterportraits_Christina_Paule

5 – Ist Ihre Applikation wirklich geschützt vor Angriffen?

Sind Sie Softwareentwickler oder Projektmanager und optimieren Kundenprozesse mit ihren Softwareapplikationen? Sind Sie sich dabei sicher, dass Ihre entwickelte Applikation vor Angriffen geschützt ist? Oder schlummert vielleicht eine Schwachstelle, welche Sie noch nicht entdeckt haben?

Was passiert, wenn Ihre Applikation nicht sicher ist und es Hackern gelingt wichtige schützenswerten Kundendaten, wie beispielsweise Kreditkarten- oder Sozialversicherungsnummern, zu stehlen?

Im Talk „Threat Modeling – a way to „Shift left“ security?“ am 10. Dezember 2020 (14:00 Uhr – 14:45 Uhr, Track 6) zeigt Ihnen Christina Paule, wie sie die Threat Modeling Methode einsetzen können, um Sicherheit – ein Softwarequalitätsmerkmal – so früh wie möglich in Ihren Software-Entwicklungsprozess zu integrieren.

Worauf warten Sie noch? Melden Sie sich gleich an!

Überblick über unsere 5 Fachthemen und das Programm